Wie der Winterfarbtyp sein Rot findet

Der Winterfarbtyp glitzert in kühlen Eistönen und in den klaren lebhaften Farben der kalten Jahreszeit.

Dies charakterisiert den Winterfarbtyp sehr gut. Wie findet der Winterfarbtyp nun sein Rot?

Rot ist zunächst erst mal grundsätzlich keine kühle Farbe meinen Viele. Dennoch stehen dem Winterfarbtyp die kühlen roten Töne sehr gut. Am besten grenzt du dein Rot negativ ab.

Das bedeutet ein typischer Aspekt nach dem anderen wird abgehakt.

kühl versus warm:

Für den Winterfarbtyp bedeutet das: dein Rot darf nicht gelbuntertönt sein, sondern es muss blaustichig sein:

Rot für Winterfarbtypen:

Rot für Winterfarbtyp

Rot für Winterfarbtyp

Achtgeben solltest du als Winterfarbtyp, dass dein Rot nicht warm sprich gelbuntertönt ist, denn dann bist du fix im Rot des Herbstfarbtypes, was dich müde und fahl aussehen lässt:

Das Rot für Herbstfarbtypen:

Rot für Herbstfarbtyp

Rot für Herbstfarbtyp

dunkel versus hell:

Diese Abgrenzung filtert die Rottöne des Sommerfarbtypes heraus. Diese Rottöne sind auch kühl, wie die des Winterfarbtypes, aber viel zu hell und nicht klar oder eisig genug:

Das Rot für Sommerfarbtypen:

Rot für sommerfarbtyp

Rot für sommerfarbtyp

Und zuletzt grenzt du die Rottöne des Frühlingsfarbtypes ab, die gelbuntertönt und hell sind. Diese Abgrenzung dürfte die einfachste sein, da die frühlingstypischen Farben so weit weg sind vom Winterfarbtyp.

Rot des Frühlingsfarbtypes:

Rot für Frühlingsfarbtyp

Rot für Frühlingsfarbtyp

Mit dieser Vorgehensweise solltest du schnell dein Rot herausfinden und mit der Zeit immer mehr Sicherheit in der Wahl deiner wintertypischen Farben bekommen.

Eine einfache Ausnahme gibt es noch, die für alle Farbtypen gilt:

Primärrot kann jeder tragen:

Primärrot

Primärrot

 

 

Schreibe einen Kommentar


*

Sag es weiter :)

%d Bloggern gefällt das: